@benny @csddumi @barning interesting episode but it actually proofs my point. They asked "why don't they let us run them and see where it goes". It's like "I let oil flow into this river. I don't know the benefits jet, but let me do it." And we of course don't. Proof of Work is destroying our planet and they agreed to that in the podcast. Because of that, Bitcoin should be gone today evening. It's just wrong to use it. It's seriously damages the climate system. It's not a alternative yet.

@duco @csddumi @barning Deutsch ist ok und mir auch lieber. Nur weil Bankless englisch ist, müssen wir das nicht weiter in englisch diskutieren.

Ja, die sagen auch, dass die Bitcoin Community mittlerweile fortschrittsfeindlich ist. Ich selber würde Bitcoin auch nicht kaufen oder halten. Ich bin für Proof of Stake und bin froh, dass Ethereum bald darauf umstellt. Das muss auf jeden Fall kommen.

Dazu muss man aber auch sagen, dass die meisten Blockchains mittlerweile auf PoS laufen.

@duco @csddumi @barning Ausnahmen gibts leider noch in Form von Bitcoin, Litecoin, Doge, etc. Von mir aus können die alle in die Grütze gehen.

Ich rechne sowieso damit, dass Ethereum bald die Nr. 1 Blockchain / Währung ist und dann verzwergt Bitcoin von selber.

@benny @duco @barning

Wenn Bitcoin fortschrittsfeindlich und schädlich ist, was spricht gegen das Blockieren von Accounts, wie .bitcoinmagazine@bitcoinhackers.org, die das Kaufen, Besitzen und Nutzen von spezifisch Bitcoin bewerben und damit dafür verantwortlich sind, dass Bitcoin noch einen Preis höher als 0 hat.

@csddumi @duco @barning weil viele Blogs in Zeiten entstanden sind als es nur Bitcoin gab. Jetzt heißen die halt so aber berichten über alles Krypto related.

Ich finde so eine Zensur von ganz klar gesetzeskonformen Sachen nicht richtig. Dann lieber selber blocken und Leute informieren, dass Bitcoin nicht ok ist. Aber bitte nicht alles was auch Krypto ist in Geiselhaft nehmen. Trotz Gambling und Scam Websites benutzt man ja trotzdem noch das Internet.

@benny @csddumi @barning one of the reasons they like to use crypto over banks is pseudonymity. "Banks require your name." Well there are good reasons to require a name. But it's not a technical problem. Our governments made the decision that it is required. They can change that decision. Instead they say they like to ignore laws. If you think that law is bad convince other people to change it.

@duco @csddumi @barning Gesetze werden doch nicht nach der Mehrheit gemacht haha. Gesetze werden von Lobbyisten gemacht und Politikern vorgelegt, die in der Regel keine Ahnung von dem haben was sie da unterschreiben.

Der NSA Skandal rund um Ed Snowden ist noch nicht lange her und ich finde nicht, dass man die Hände in den Schoß legen sollte nach dem Motto: Der Staat weiß schon was er da macht.

Und gibst du überall deine Daten an, auch wenn du mit Bargeld zahlst? Das ist doch verrückt!

@benny @csddumi @barning Lobbyisten haben es über Jahre geschafft den Eindruck zu erwecken Zigaretten sein nicht schädlich und der Klimawandel sei natürlich. Und viele Menschen haben das geglaubt. Natürlich sind da auch Politiker nicht vor gefeit. Und Lobbyismus ist ein Problem in der Politik. Keine Frage.

Trotzdem werden die Politiker von der Bevölkerung gewählt und nicht von Lobbyisten. Und wir haben es in unserer Hand für unsere Interessen zu lobbyieren und das passiert auch.

@duco @benny
Und das heißt noch nicht, dass Lobbyisten einfach das Gesetz ignorieren können und eine Technologie schaffen, die alle Steuer, Umwelt und Geldwäschegesetze umgehen.

Wer sagt eigentlich, dass wir, das Volk, "Kryptowährungen" entwickeln und nicht die Lobbyisten?

@csddumi @duco Du musst Krypto ganz normal versteuern. Die meisten Blockchains sind auch easy einsehbar. Die meisten Teilnehmer sind auch ehrlich. Die meisten geben das bei der Steuer an. Wahrscheinlich mehr als bei Aktien oder sonstigen Vermögenswerten. Ich weiß nicht wo das Problem hier liegt. Schweizer Bankkonten oder Steueroasen sollte man sich vorher lieber mal anschauen. Aber Populismus ist halt einfacher und da wird man auch nicht zu unbequem.

@benny @csddumi Banken führen die Steuern automatisch ab. Das heißt bei Aktiengewinnen zahlen 100% Steuern. (Zumindest wenn das Depot in Deutschland liegt.) Das würde ich bei crypto nicht behaupten wollen.

@duco @csddumi Da die Austrittsportale in Fiat (Cefi Börsen) reguliert werden, behaupte ich das sehr wohl.

@benny @csddumi Wir haben also zentrale Institutionen. Solche Portale, lass sie uns crypto Bank nennen, wo man das kaufen und verkaufen kann? Und wie führen die die Steuern zentral ab ohne deinen Namen zu kennen? Und was war noch gleich der Vorteil von crypto? War der zentrale Unterschied nicht gerade, dass es solche Portale nicht gibt? Ich meine, wenn wir solche crypto Banken nutzen, könnten wir auch gleich normale Banken mit Euro nutzen.

@duco @csddumi Die geben meine Daten an die Ämter weiter wenn ich mir ne Menge Asche auszahlen lasse. Die wollen natürlich den Namen haben.

Ja, kannst schon machen. Ist halt langsamer und teurer.

Der eigentliche Vorteil ist, dass wenn ich mir Kohle in mein Wallet schicke, ich es zum Bezahlen oder zum Versenden nutzen kann, ohne, dass jemand weiß wofür oder an wen. Digitales Bargeld eben.

@duco @csddumi @barning Aber dennoch wird doch die meiste Gesetzgebung nicht für uns, das Wählervolk, gemacht. Das wäre ja zu schön. Dann gäbe es keine Bespitzelung und Vorratsdatenspeicherung, etc. Das hat nur begrenzt Nutzen bei der Bekämpfung von Terrorismus. Und bei Geldwäsche und Steuervermeidung sind die Behörden auch nicht mehr als lame ducks. Da gibts genug Papiere (Panama, Paradise) zu. Es ist eben einfach lächerlich.

@benny @duco

Und wer sagt, dass wir, das Wählervolk, Kryptowährungen und Web 3.0 entwickeln?

@csddumi @duco Da ich viele der Devs im Space kenne und diese nicht mal pseudonym sind sondern mit Klarnamen unterwegs sind, sage ich das.

@benny @duco

Welche Steuern betreffen eigentlich Wertsteigerungen in Scrip?

Und wer finanzierte die Entwicklung von ETH? Das Wählervolk?

@csddumi @duco Die Foundation hat einen Teil der premined Ether und bezahlt damit ihre Ausgaben.

Und auch Krypto-Unternehmen zahlen ganz normal Steuern. Das ist nicht anders als im Bereich der Aktien.

@benny @csddumi nur dass hinter Aktien ein Wert steht, hinter crypto assets nicht.

@duco @csddumi Das stimmt halt einfach nicht. Da kann auch eine Firma hinter stehen. Das ist einfach nur eine immer wieder ausgegrabene Behauptung. Und Wirecard widerlegt das auch finde ich.

@benny @duco das Lobbyisten Menschen sind?

Und die ETH Foundation ist auch nur eine Firma.

@csddumi @duco Das hinter Aktien immer Werte stehen und hinter Krypto nicht. Da gibts viele Beispiele zu, die genau das Gegenteilige aussagen.

@benny @csddumi ich meine nicht, dass es Firmen gibt, die an der Börse oder mit Crypto arbeiten. Ich meine den Wert dessen was man kauft. Eine Aktie ist ein Anteil an der Firma. Die Firma kann man abwickeln und alles verkaufen, was sie hat: Grundstück, Maschinen, Namen, Patente, etc. Mit der Aktie besitzt du einen Anteil an diesem Wert. Und mit der Aktivität der Firma kann dieser Wert steigen oder sinken.

@benny @csddumi Dass Leute den Wert falsch einschätzen und mehr zahlen als die Aktie Wert ist, ist ja eine andere Geschichte. 🤷 Das ist halt bei crypto viel schlimmer, denn da ist der tatsächliche Wert immer 0. Bzw. basiert komplett nur auf dem Glauben, dass man morgen mindestens noch das gleiche dafür kriegt. Wie bei fiat Währungen halt nur ohne Stabilität, ohne staatliche Absicherung und ohne Möglichkeiten der Regulierung/Steuerung, wie es bei Zentralbanken möglich ist.

@benny @csddumi das ist bei crypto assets fundamental anders. Wenn du einen ETH besitzt, dann besitzt du nicht einen Anteil an einer Firma. Der Wert des ETH hängt auch nicht an der Firma, die das entwickelt hat. Der Wert hängt allein davon ab, was jemand anderes bereit ist dafür zu bezahlen. Und warum sollte überhaupt jemand bereit sein dafür etwas zu bezahlen? In der Regel, weil die Person glaubt es später für mehr Geld weiter verkaufen zu können. => greater fool theory

@duco @csddumi Naja, das ist bei Euro oder Dollar doch nicht anders. Oder bei Gold. Oder generell bei irgendwas :D

@benny @duco

Warte? Weil jemand mit seinem Echtnamen arbeitet, arbeitet diese im Interesse und Willen des Volkes?

@csddumi @duco Natürlich nicht, aber es sind eben welche...aus dem Volk. Das war ja deine Frage.

@benny @duco

Lobbyisten sind auch Leute aus dem Volk, nach allem was ich über das Volk verstehe.

@csddumi @duco Aber dienen sie dem Volk auch. Das ist die wesentlich bessere Frage. Sonst wären Lobbyisten ja auch nichts negatives.

@benny @csddumi @barning das System in den USA ist da in besonderer Weise kaputt. Unseres ist nur so halb kaputt. Bei uns hat halt die CDU regiert, die ein massives Korruptionsproblem hat. Die ist quasi die Lobby.

Wie gesagt gibt es für das Problem der Namen eine Alternative. Du kannst dich per ssh ja auch mit deinem Server verbinden. Es gibt andere technische Lösungen, als Blockchains um Pseudonym zu bezahlen. Die Europäische Zentralbank arbeitet auch an einem digitalen Euro.

@duco @csddumi @barning Dem kann man dann genauso vertrauen wie der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung von Whatsapp :D

Ich bin ja nicht gegen Regulierung, wie eben die meisten im Space. Aber sinnvoll sollte sie sein.

Das Internet ist schon immer gegen dumme Gesetze aufgestanden. Vorratsdatenspeicherung, Abgabe für Festplatten, Upload-Filter. Bei Krypto wollens manche aber noch strenger regulieren als der Staat selber. Das geht mir nicht in den Kopf :D

@benny @csddumi Nein, nicht strenger, genauso streng. Warum nutzt wohl ransomeware Kryptowährungen? Weil die nicht so reguliert sind und sie da nicht so einfach verfolgt werden können, wie bei Banken.

Auch wenn du das doof findest, dass Banken eine Pflicht haben die Identität festzustellen, hat das durchaus einen Sinn. Ab bestimmten Summen finde ich es nicht mehr vertretbar die anonym übertragen zu können. Eine gewisse Transparenz ist da gut für die Bevölkerung.

@benny @csddumi ich finde auch die Steuererklärungen sollten, wie in Schweden öffentlich zugänglich sein. Bei kleinen Summen verstehe ich den Bedarf für Anonymität. Das Sexspielzeug will man vielleicht anonym kaufen. Aber das ganze Finanzsystem von Klarnamen zu befreien hilft Betrügern/Kriminellen überproportional.

@duco @csddumi Das ist einfach nicht richtig. Hier werden elementare Freiheiten geopfert für sehr sehr fadenscheinige, populistische Argumente. Soviel Kriminelle gibts gar nicht die mit Krypto arbeiten, als das sich das lohnen würde. Die meisten Betrügereien laufen nach wie vor mit Euro und Dollar.

@benny @csddumi und die meisten Transaktionen in Euro laufen über Bankkonten, wo die Bank den Namen hat und es ist kein Problem. Es ist auch kein Verstoß gegen Grundrechte. Ich wüsste auch nicht, dass jemand vorm Verfassungsgericht geklagt hat, weil die Bank den Perso sehen wollte oder ähnliches. Du erschaffst ein Problem, das keines ist.

@duco @csddumi Es ist kein Problem bis jetzt. Es gibt da sicher einige Verstöße gegen die DSGVO aber das wissen wir ja nicht. Banken sind ja leider nicht so transparent wie wir für sie.
Vielleicht ist es kein Problem, aber unter Umständen könnte es eins werden.

@benny @csddumi Du kannst ja ein transparente Bank gründen. Gibt ja auch Banken die transparenter sind als andere. Gibt auch Genossenschaftsbanken, die den Menschen gehören, die sie nutzen. Das Kryptowährungen so viel besser sind, ist in meinen Augen Wunschdenken.

@duco @csddumi nein. Kann man ehrlichweise auch nur wirklich einschätzen wenn man sich damit beschäftigt.

@duco @csddumi Das sehe ich anders. Ich kann dir ja auch 10k in Bargeld überreichen oder nicht? Da weiß auch keine Bank was von und auch der Staat nicht, geschweige denn das Finanzamt.

@benny @csddumi könntest du. Aber es gibt eben Gesetze, die das regulieren. Z. B. musst du, wenn du ein Auto für über 10.000€ kaufst, deinen Ausweis vorlegen. Und die EU diskutiert ein Verbot von Bargeldgeschäften über 5.000€. Ich fände das richtig.

@duco @csddumi ich nicht. Die die etwas illegal machen wollen, machen das trotzdem. Wir normales haben mehr Hürden, wenn Omma mal Geld an die Enkel verleiht/verschenkt. Total daneben einfach.

@duco @csddumi Man kann Krypto nachverfolgen. Ziemlich gut sogar. Meistens führt das halt ins Ausland, weswegen es dann da aufhört.

@benny @csddumi kann man nur begrenzt. Klar, wenn man weiß wem welche Wallet gehört, kann man das. Dann ist das komplett transparent. Aber wenn das durch eine lange Kette von Wallets geht, muss man ganz schön wühlen um an die Quelle zu kommen. Da fehlt eben die Namenspflich.

@duco @csddumi frag mal bei Schweizer Banken nach bestimmten Konten. Da beißt auf Granit. Also ich sehe da keine Unterschiede.

@duco @benny @csddumi
Da es hier gerade sehr negativ wird:
Ich lege euch mal das Buch "Citizens" von Jon Alexander ans Herz und das Konzept der Citizens Assambly en.wikipedia.org/wiki/Citizens

Einbringung in den Staat ist möglich und auch gewünscht.

@barning @duco @csddumi Es soll gar nicht so negativ klingen. Ich bin nicht immer einverstanden mit der Politik aber lebe schon gern in unserer Demokratie. Auch weil sie sowas wie Krypto ermöglicht. Und ja, man kann sich immer auch einbringen aber im Kontext von 80 Mio. sind wir doch eher unbedeutend ausser wir bekleideten ein hohes Amt.

@benny @duco @csddumi Lies gerne wenigstens mal den Wikipedia Artikel durch.
Clickbait: Du wirst erstaunt sein!

@barning @duco @csddumi Mach ich. Hör du den Podcast den ich eingangs verlinkt hab :D

@csddumi @duco Ja das stimmt. Wer schnell tippt, macht Fehler.

Sign in to participate in the conversation
norden.social

Moin! Dies ist eine Mastodon Instanz für Nordlichter, Schnacker und was sonst noch so aus dem Norden kommt. Administriert wird der Norden von Niklas & Benny. Zusätzliche Moderator:innen sind Marius und Kurzi.
Bitte gebt bei der Registrierung einen kurzen Text ein. Das erleichtert uns euch schneller freizugeben.